Werkstattwagen Must Have Werkzeug

Der Werkstattwagen bietet dem Heim- und Handwerker eine Vielzahl von Vorteilen. Allen voran natürlich der leichte Transport von Werkzeug und der schnelle Zugriff auf dieses. Doch welches Werkzeug gehört eiegntlich in einen Werkstattwagen? In diesen Artikel schauen wir uns den Inhalt einmal genauer an und sagen welches Werkzeug auf keinen Fall fehlen sollte.

Welches Werkzeug darf nicht fehlen?

Gänzlich pauschal kann man diese Frage natürlich nicht beantworten. Das liegt daran, dass das Grundwerkzeug zwischen den Anwendungsbereichen variieren kann. So hat der Holzarbeiter andere Ansprüche an das Werkzeug als jemand der hauptsächlich in der Autowerkstatt tüftelt. Es kommt also darauf an welche Art von Handwerk man ausübt um festzulegen, welches Werkzeug tatsächlich benötigt wird.

Wenn man ein weites Spektrum abdecken möchte, dann kann man auf einen bereits bestückten Werkstattwagen zurück greifen. In einem solchen finden sich in der Regel Werkzeuge aller Bereiche wieder. Entscheidet man sich für einen leeren Werkstattwagen, kann man selber entscheiden welches Werkzeug in diesen aufgenommen werden soll.

Standard Inhalt für den Werkstattwagen

Unabhängig vom Anwendungsbereich gibt es trotzdem einige Werkzeuge die man zur Standardausrüstung zählen kann und die in keinem gut sortierten Werkzeugwagen fehlen sollten. Dazu gehören unter anderem:

  • Schraubendreher: Der Schraubendreher findet seine Anwendung in allen handwerklichen Bereichen und gehört definitiv zum Standard Repertoire jeder Werkzeugausrüstung. Zu beachten ist, dass es den Schraubendreher in verschiedenen Ausführungen gibt. Zu den gängigsten gehören die Modelle mit Schlitz, Kreuz (PH-Phillips und PZ-Pozidriv) sowie Torx-Aufsatz. Geläufig aber nicht allzu oft anzutreffen sind auch Schrauben mit einem Inbus-Kopf. Die genannten Aufsätze gibt es nun auch noch in verschiedenen Größen, so dass ein bereithalten aller notwendigen Schraubendreher-Arten und Größen leicht ausufern könnte. Es macht daher Sinn auf Schraubendreher mit auswechselbaren Bit-Aufsatz zu setzen.
  • Hammer: Der Hammer kommt immer dann zum Einsatz, wenn ein Nagel in Holz oder eine Wand getrieben werden soll. Ein qualitativ hochwertiger Hammer darf in keinem Werkzeug-Sortiment fehlen.
  • Säge: Auch die Säge gehört in jeden gut sortierten Werkstattwagen. Unverständlicher weiße fehlt diese oftmals in bereits bestückten Wagen. Sollte dies der Fall sein und du dich für ein solch bestücktes Modell entscheiden, macht es Sinn den Wagen um eine Säge zu ergänzen.
  • Schraubenschlüssel: um Meschanische Schrauben lösen und festziehen zu können Bedarf es einen guten Satz Schraubenschlüssel. Wer Platz sparen möchte kann auch auf den Einsatz eines sogenannten „Engländer“ zurückgreifen. Dabei handelt es sich um einen Maulschlüssel der sich mit Hilfe einer Stellschraube in der Größe ändern lässt.
  • Schneidwerkzeug: In jeden Werkzeugwagen gehören Schneidwerkzeuge. Zu mindestens ein Cuttermesser, eine Schere und eine Kneifzange sollten vorhanden sein.
  • Zange: Zangen gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Die gängigsten sind sicher die Kneifzange, Spitz und Kombizange. Auch diese gehören in einen gut ausgestatten Werkstattwagen.

Fazit

Wie du siehst gibt es doch einige Werkzeuge die man zur Grundausrüstung eines Werkzeug-Sortiments zählen kann. Gerade bei der Beschaffung eines gefüllten Werkstattwagens ist darauf zu achten, welche Werkzeuge sich in diesem befinden. Denn viele dieser Wagen sind für den Einsatz in einer KFZ-Werkstatt bestückt und daher nicht für jeden Anwendungsbereich empfehlenswert.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.